Die Puppenklinik

Wer hat oder hatte nicht eine Lieblingspuppe oder ein Lieblingskuscheltier. Diese besten Freunde müssen dann auch eine Menge mitmachen und über die Jahre geht das nicht spurlos an ihnen vorbei. Solche in die Jahre gekommene oder beschädigte Puppen und Stofftiere können über den Spielbären Herborn in die Puppenklinik eingeliefert werden. Bringen Sie den Patienten einfach während der Öffnungszeiten im Ladengeschäft vorbei. Von dort tritt er seine Reise zu einer qualifizierten Puppendoktorin an und wird von dieser ausgiebig untersucht. Die Doktorin erstellt einen Kostenvoranschlag und setzt sich direkt mit Ihnen in Verbindung. Sie können entscheiden, ob die notwendigen Arbeiten erfolgen sollen oder wie das weitere Vorgehen sein wird.

Nach gelungener Operation macht sich ihr Liebling dann wieder auf den Rückweg in den Spielbären und kann dort abgeholt werden. Dort findet sich dann vielleicht auch noch ein neues Outfit für die Puppe oder ein schönes Zubehör für das Stofftier.

Jedes Teil ist ein Unikat und muss dementsprechend individuell untersucht bzw. behandelt werden. Diese Handarbeit benötigt ihre Zeit. Im Durchschnitt sollten alle Lieblinge innerhalb von 12 Wochen wieder heil zurück sein. Sie werden dann entsprechend informiert.

Sollte ein Patient einmal etwas mehr Hilfe benötigen, besteht die Möglichkeit ihn bei den Hersteller Firmen einzuschicken. Dies erfolgt natürlich nur in Absprache mit Ihnen und kann im Einzelfall zu einer verlängerten Bearbeitungszeit führen. Auch hier stehen Sie in Kontakt zur Puppendoktorin.

Bitte beachten Sie folgenden Hinweis der Puppendoktorin: Celluloid-Puppen sind im Laufe der Jahre durch diverse Umwelteinflüsse, wie zum Beispiel Temperaturschwankungen und Verflüchtigungen des Weichmachers, sehr empfindlich geworden, sodass es während der Restauration zu weiteren Schäden kommen kann – dies kommt jedoch sehr selten vor. Wir möchten darauf hinweisen, dass wir bei solchen Schäden nicht haftbar gemacht werden können. Wird ein Kostenvoranschlag gewünscht, so ist dieser unverbindlich, da der Arbeitsaufwand einer Reparatur nicht genau einzuschätzen ist.